Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht, aber der Tag unserer Verlobung ist jetzt genau 1 Jahr her - die perfekte Gelegenheit Euch davon zu erzählen. 

Irgendwann hat vermutlich -fast- jeder den Wunsch sich auf ewig an seinen Lieblingsmenschen binden zu wollen, die Frage ist nur: Wie, wo und wann?

Auch wenn es bei mir knapp 6 Jahre gebraucht hat, so war eigentlich recht früh klar, dass ich Noli irgendwann heiraten werde. Jedoch fehlte dazu immer der passende Augenblick, weil ich eine feste Vorstellung davon hatte, wie dieser Moment aussehen sollte und vor allem wo - im Central Park in New York. So ähnlich wie bei Pretty Woman. Unter einem Baum liegend, mit Donuts und einem Coffee-to go Becher in der Hand.

Als wir im Frühjahr 2015 endlich 10 Tage New York gebucht hatten, blieb für mich nur noch die Frage: Wie mache ich den Antrag? Einfach fragen und den Ring überreichen? Zu langweilig. Den Ring in einem Getränk oder im Essen verstecken? Zu viel Klischee. Ich habe lange überlegt, bis mir eine Szene aus der Serie "Modern Family" (guckt Euch die Serie an, wenn ihr sie nicht kennt!) wieder ins Gedächtnis kam. Hierbei schenkt der Hauptdarsteller seiner Frau zum Hochzeitstag einen Viewmaster mit tollen Erlebnissen aus den letzten Ehejahren. Es hat lange gedauert, bis ich im Internet einen Anbieter fand, der tatsächlich personalisierte Viewmaster herstellt und fast noch länger dauerte es, bis ich ihn endlich fertiggestellt hatte. Gar nicht so einfach aus den bisherigen Reisezielen die passenden Buchstaben für die Frage "Will you marry me?" zusammen zu stellen.

Zugegeben, es hat einige Nerven gekostet, bis ich den Viewmaster endlich in den Händen halten konnte (die Geschichte hierzu wäre einen extra Blogeintrag wert), aber als ich Noli am 11.8. dann endlich im Central auf einer Bank mit der Aufschrift "Together Forever" den Viewmaster überreichen konnte und meine Frage mit einem verheulten "JA" beantwortet wurde, wusste ich, dass es die Mühen absolut wert war. Definitv ein Moment, der mir immer in Erinnerung bleiben wird und der abends standesgemäß im Harlem Shake mit Burger, Fritten und Wasser gefeiert wurde.