Best day ever!

Nun ist unsere Traumhochzeit fast fünf Wochen her und mit etwas Abstand betrachtet können wir den Tag als perfekt bezeichnen. Klar, die eine oder andere kleine Panne war da, aber nichts, was uns den Tag in irgendeiner Weise hätte vermiesen können. Wahrscheinlich durchlebt man diesen Tag eh wie auf einer Wolke, dass gar keine Panne - egal ob klein oder doch etwas größer - einem die Freude, die Liebe und vor allem die Glücksgefühle nehmen könnte. Ja, es war eine Traumhochzeit, was vor allem auch durch die sehr gute Organisation und die Tipps unserer Location verstärkt wurde. Damit ihr einen kleinen Einblick in unseren Tag erhaltet, gibt's nun unseren Tagesablauf in Kurzfassung...

9.30 - 15.30 Uhr - Aufbau

Ja, wir haben selber dekoriert. Morgens um 9.30 Uhr. Würden wir es nochmal so machen? Definitiv nein. Fragt nicht warum wir alles selber gemacht haben (immerhin hatten wir die Möglichkeit alles abzugeben), aber es gibt manche Sachen, die weiß man im Nachhinein besser. Durch die ganze Vorbereitung fing der Tag bereits sehr früh an und war auch wirklich stressig. Während ich schon gegen 11:30 Uhr zum Getting Ready ging, war Ralph bis 40 Minuten vor der Trauung mit Dekorieren beschäftigt. Also, wenn ihr irgendwie könnt: Gebt an eurem Tag alles ab! Bucht euch für die Nacht vor der Hochzeit ein hübsches Hotelzimmer und lasst jeglichen Stress hinter euch. So startet ihr beide völlig entspannt in den Tag und habt nur euch beide vor Augen. 

11:30 - 16:00 Uhr - Getting Ready 

Hätte man mich vorher gefragt, hätte ich gesagt, dass zwei Stunden locker reichen würden. Naja, ich wurde mal wieder eines Besseren belehrt. Die Zeit raste wie im Flug. Während ich geschminkt und gestylt wurde, kamen meine Mädels, musste ich von weitem delegieren und bei allem auch noch schön aussehen (immerhin wurden Fotos aus irgendwelchen Verstecken gemacht...). Naja soweit so gut. Hier mein Tipp: Plant auf jeden Fall genügend Zeit für euer Getting Ready ein. So werdet ihr kurz vor der Trauung noch genug Zeit für ein Stößchen mit euren Mädels haben. Und Jungs: Ihr habt auch das Recht auf eine entspannte Vorbereitungszeit. Am besten plant man als Braut um die 5 Stunden und als Bräutigam mindestens eine Stunde ein. Vergesst nicht, dass zwischendurch auch Fotos gemacht werden, die Zeit in Anspruch nehmen. 

16:00 Uhr - Freie Trauung

Für die Trauung haben wir ca. eine Stunde eingeplant. Ehrlich? Wir haben beide überhaupt keine Ahnung, wie lange sie letztendlich ging. Etwas Live Musik, persönliche Worte unserer Trauzeugen, Wünsche von Freunden und Geschwistern und gefühlte 1000 Glückstränen später haben wir noch einmal vor all unseren Lieblingsmenschen "JA!" gesagt. Der Höhepunkt war unser persönliches Eheversprechen. Ohne Mikrophon. Nur wir beide und die ersten drei Stuhlreihen... Vielleicht würden wir das bei unserer nächsten (gemeinsamen) Hochzeit ändern. Vielleicht aber auch nicht. 

17:00 Uhr - Sektempfang

Eigentlich die schönste Zeit. Da sieht man nämlich zum ersten Mal, wie sehr sich alle mit einem freuen. Die Gratulation von etwa 100 Gästen dauerte bei uns um die 20 Minuten. Küsschen hier, Drücker da und zwischendurch immer ein paar Selfies mit Gästen und plötzlich war es schon fast 18 Uhr. Wir wissen wirklich nicht, wo die Zeit geblieben ist. Also schnell Luftballons verteilt, sie mit viel Freude und Liebe steigen lassen und anschließend alle Gäste fürs Gruppenbild eingesammelt. Der perfekte Zeitpunkt unserer Meinung nach, weil ja eh alle Gäste schon mehr oder weniger beisammen sind. 

18:15 Uhr  - Shooting 

Nach dem Gruppenbild haben wir uns für die Hochzeitsportraits rausgezogen. Unsere Gäste durften währenddessen weiter ihr Getränk schlürfen, in der Lounge chillen, quatschen oder im Fotobus (Schneider's Photo Van) Bilder machen. Der Fotobus war wirklich perfekt für diese Zeit. Zum einen, weil unsere Gäste eine Beschäftigung hatten und zum anderen, weil wir jetzt viele tolle und lustige Bilder und Videobotschaften haben. Nach unserem Paarshooting haben wir etwas Zeit für Familienbilder eingeplant. Bis dahin war es schon kurz nach 19 Uhr. Eigentlich der Beginn des Abendessens... 

19:30 - 22:30 Uhr  Menü und Programm

Mit etwas Verspätung und einer kurzen Begrüßungsrede später kam endlich das Abendessen. Manche von euch denken jetzt bestimmt: Whoa! Drei Stunden lang am Tisch sitzen und essen? So war es aber nicht ganz. Zwischen den Gängen war immer eine kleine Pause von ca. 30-60 Minuten. So hatte man genug Zeit als Brautpaar von Tisch zu Tisch zu gehen und jeden einzelnen Gast zu begrüßen. Es war wirklich toll, weil man sonst im Laufe des Abends wirklich nicht dazu kommt. Unsere Gäste haben sich sehr gefreut. Außerdem haben wir zwischen Hauptgang und Nachspeise ganz bewusst eine längere Pause eingeplant. In der Zeit haben wir von unseren Liebsten ein paar Überraschungen erhalten und ein Spiel gespielt. Die Zeit verging - mal wieder - wie im Flug. Gegen 22:00 Uhr haben wir das Nachtischbuffet mit dem Anschnitt der Hochzeitstorte eröffnet. Auf Empfehlung unserer Location haben wir ganz bewusst die Torte zum Nachtisch gereicht. Wir wollten nämlich alle "offiziellen" Punkte abhaken, damit die Partystimmung durch nichts unterbrochen wird. Es war ein super Tipp! Können wir so auch jedem weiter empfehlen.

23:00 Uhr - Eröffnungstanz und Party 

Mit insgesamt einer Stunde Verspätung haben wir die Tanzfläche eröffnet und bis 5:30 Uhr auch nicht verlassen. Es war wirklich ein traumhafter Tag. Und trotz der kleinen Pannen und meinem Drang alles perfekt machen zu wollen, blieb ich den ganzen Tag tiefenentspannt. Unsere Stimmung übertrug sich auch auf unsere Gäste. Und obwohl sich unsere Familien nicht kannten und wir uns teilweise alle seit mehreren Jahren nicht gesehen haben, bleibt dieser Tag - vielleicht auch gerade deswegen - unvergesslich.

herrundfrauk1 Comment